Thementisch Jugend

Jugendrat will Thementisch Jugend stärken

Der Dachauer Jugendrat spricht sich für den Erhalt des Thementisches Jugend (TT) der integrativen Stadtentwicklung aus, um die Anliegen junger Menschen weiterhin angemessen im Prozess der Bürgerbeteiligung berücksichtigen zu können. Gleichzeitig will das Jugendgremium aber den TT hinsichtlich der Besetzung und der Arbeitsweise neu ausrichten. Einen entsprechenden Antrag an den Stadtrat hat der Jugendrat in seiner vergangenen Sitzung einstimmig beschlossen. Der Jugendrat hatte im Sommer die Ideen des TT, wie etwa die Etablierung einer Jugendzeitung oder die Schaffung eines Jugendcafés grundsätzlich begrüßt. „Ziel ist, dass Jugendrat und Thementisch enger zusammenrücken“, erklärt Jugendratssprecher Sebastian Leiß. Der Jugendrat solle als politische Jugendvertretung die Projekte des TT im Stadtrat durchsetzen und dadurch an Gewicht gewinnen. Angehören sollen dem TT künftig zehn feste Mitglieder aus allen Bereichen der ehrenamtlichen Jugendarbeit. Damit werden die Kräfte gebündelt: So sitzen Vertreter von Schulen, Jugendzentren, Jugendorganisationen und Jugendrat künftig an einem Tisch. Bei Bedarf können laut Antrag weitere Personen zu Beratungen hinzugezogen werden. Oberstes Ziel der Neuerungen ist die engere Verzahnung zwischen Jugendrat und TT. Diese Zusammenarbeit soll wiederum dem Jugendrat als gewählte politische Interessensvertretung mehr Gewicht verleihen. Der TT profitiert auf der anderen Seite vom Rede- und Antragsrecht des Jugendparlaments und kann damit mehr seiner Projekte durchsetzen, so die Idee. Sebastian Leiß setzt außerdem darauf, dass der Jugendrat über den TT neue Interessensgruppen, wie etwa die Schülersprecher für die Arbeit des Jugendrats gewinnen kann. „Damit wollen wir die erreichen, die bereits ehrenamtlich aktiv sind.“ Geklärt ist nun auch die Nachfolge von TT-Paten Peter Bernard. Dieser hatte vor kurzem seine Arbeit aus zeitlichen Gründen niedergelegt. Nach Wunsch des Jugendrats soll der ehemalige Jugendratssprecher Markus Erhorn das Amt übernehmen. Er ist momentan beratendes Mitglied des Gremiums. Der Jugendrat begründet seine Entscheidung unter anderem damit, dass Erhorn als Mitglied des Jugendrats bereits Erfahrungen in der Arbeit des Jugendrats und der integrativen Stadtentwicklung sammeln konnte. Durch diese Qualifikation soll die Bindung des TT an den Jugendrat ebenfalls intensiviert werden.


JR Antrag Thementisch Jugend 3.11.2010 (II)